Sonntag, 5. November 2017





Diese Meditation kann dein Leben verändern.

Bei der Raja Yoga Meditation werden die geistigen, emotionalen und intellektuellen Fähigkeiten bewusst eingesetzt und ausgebildet. Körperübungen oder Rituale spielen dabei keine Rolle. Die grundlegende Übung des Raja Yoga besteht darin, sich in innerer Seelenruhe zu stabilisieren. Dazu richtet man das eigene Denken, Fühlen und Verstehen auf die geistige Ebene, wodurch man die innere und äußere Realität umfassender wahrnimmt. In diesem erweiterten Bewusstsein kann man den geistigen Kern des eigenen Wesens und dessen Identität erkennen und erfahren.

In der Meditation lernt man, aufbauende Gedanken zu formulieren und diese bewusst zu lenken. Diese Ausrichtung der geistigen Energien führt zu innerem Frieden, Klarheit und Kraft. Weiterhin kann man durch diese verfeinerten Gedanken und Gefühle die innere Stimme der Intuition wie auch des Gewissens klarer vernehmen.

Wenn das Bewusstsein die Grenzen physischer Wahrnehmung überschreitet, wird Gottes Gegenwart als Liebe, Frieden und Kraft erfahren. Durch das Verständnis dieses höchsten, körperlosen Wesens kann der Meditierende durch Raja (= Königs) Yoga eine nahe, persönliche Beziehung zu Gott entwickeln.

Ein besonderes Merkmal der Raja Yoga Meditation ist es, mit offenen Augen zu meditieren. Dieses Training und positive Gedankenführung helfen im Alltag besonders im Umgang mit unerwarteten Situationen, die den ganzen Einsatz erfordern. Mit entsprechender Übung kann man sich überall in einem meditativen Zustand bewegen und gleichzeitig alles um sich herum bewusst wahrnehmen und schnell darauf reagieren. Dadurch wird die Kunst des Meditierens von unschätzbarem Wert für das tägliche Leben.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Tages - Inspiration

Liebe Leser,



Hin und wieder gestalte ich eine Inspiration für den Tag auf meiner Facebookseite :    JETZT, wann sonst?

schau doch mal rein:
https://www.facebook.com/8sam.PeterJacobsen/

Dienstag, 6. Dezember 2016

...Cool down...


....fahr runter...nichts wird so heisst gegessen, wie es gekocht wird!...Du kennst die Aufregung, wenn der Kopf heisst wird und du nicht weisst welchen Gedanken du zuerst denken sollst, oder? Ja...aber wo entsteht dieser Stress?...Es ist nicht die Situation, die deinen Kopf zum Kochen bringt...es ist DEINE innere Haltung, die Bilder , die du im Kopf kreierst....Also bist du es auch , der das ändern kann! Entspanne dich...such dir eine positive Affirmation und denke somit bewusst in eine andere Richtung....cool down..und meistens kommt es sowieso anders als du dachtest....Halt inne...JETZT 🤗

Dienstag, 15. November 2016

Sorgen machen..nee!

...Was heisst eigentlich: sich Sorgen machen? Über was mach ich mir in der Regel Sorgen? Doch im Prinzip über Dinge, die noch gar nicht geschehen sind. Es entstehen Bilder und Vorstellungen in meinem Kopf, was sein könnte.Wo bin ich in dem Moment? Heisst sich sorgen nicht auch kümmern? ...und das kann ich erst wenn ich in der Situation bin. Also Sorge dich nicht...kümmere dich drum, wenn es soweit ist...JETZT vielleicht? 🤗

Samstag, 3. September 2016

Donnerstag, 26. Mai 2016

Du


Für die Welt bist du vielleicht nur "jemand"......aber für jemanden bist du vielleicht die Welt...oder das Tor zur Welt.

Montag, 23. Mai 2016

Das Plus im Leben

Es gibt Dinge, die man nicht beschreiben kann...schaut mal



Ein Lebenskonzept- die Superlative erleben

Samstag, 14. Mai 2016

Von Ursache und Wirkung

Jähzorn macht das Herz müde. Drum sei weder jähzornig noch aufbrausend, sondern übe Geduld.
Herrschsucht führt zu Atemnot und Asthma. Drum sei nicht immer der erste, sondern füge Dich auch den Wünschen der anderen.
Neid stört die Tätigkeit von Galle und Leber. Drum denke an die, die weniger haben als du.
Geiz verkrampft die Gedärme und Egoismus den Magen. Drum sei freigiebig und gib den Ärmeren.
Eifersucht bildet Schlacken in Muskeln und Gelenken, macht die Haut unrein und stört das Zellwachstum. Drum sei bescheiden und trete zurück.
Angst und Unruhe belasten die Nieren und Blase. Drum trage Deine Last ruhig, sie ist nie größer als Du tragen kannst, und vertraue auf Gott.


Faulheit macht träge. Drum sei tätig und fleißig und halte Maß im Essen und Trinken.
Du darfst Dich also selbst überwinden, und damit hast Du den Weg aus der Krankheit zur Gesundheit gefunden. Damit hast Du Deine Lebensaufgabe erfüllt und bist frei, und das ist die wirkliche Freiheit.
Die Krankheit ist ein Zeichen, dass Dein Weg nicht richtig war. Vertraue auf Gott, und er wird Dir helfen zu überwinden.
Hilf Deinem Nächsten.
Gott ist Dein Freund im Himmel und auf Erden. 

Donnerstag, 21. April 2016

Stille kultivieren


GedankeFuerDenTag_0025_Ebene 7

Stille ist der Ursprung aller Schöpfung. Stille ist die grundlegende Bedingung und eine wesentliche Zutat für jede Schöpfung und alles, was erschaffen wird. Sie ist selbst eine Kraft. Der Künstler beginnt mit einer leeren Leinwand – Stille. Der Komponist fügt sie zwischen die Töne und sie beendet die Komposition. Stille ist die wesentliche Grundlage unseres Seins, aus der heraus sich all unsere Gedanken bilden. Der Weg zur Stille verläuft über die Meditation. Wenn wir in unserer eigenen Stille ankommen, erfahren wir wahre Freiheit und Kraft. Halt an, nimm dir eine Minute Zeit und höre heute deiner inneren Stille zu. Werde dir bewusst, was deine innere Stille stört. Es kann sich dabei um negative Gedanken, Erinnerungen oder Eindrücke handeln. Und wenn du dir dessen bewusst bist, weißt du, was dir deine schöpferische Kraft entzieht und was, in dir, verändert werden muss!

Samstag, 26. März 2016

..und nochmal GEDULD

GedankeFuerDenTag_0011_Ebene 21

Geduld

Geduld ist sowohl eine Tugend als auch eine Kraft. Durch Geduld lernen wir, dass eine Reise von tausend Kilometern mit einem einzigen Schritt beginnt und dass auch das Ziel mit nur jeweils einem Schritt erreicht wird. Geduld lehrt uns, nicht zu hetzen. Geduld bewirkt, dass wir Herausforderungen mit einem Lächeln begegnen können, denn wir wissen, dass es für alles einen Grund und den richtigen Zeitpunkt gibt und haben erkannt, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt. Und auch wenn wir es noch nicht erkennen können, sind wir uns dennoch gewahr, dass sich hinter jeder Krise eine Chance verbirgt.